Seit dem 10. Dezember 2017 befördert die Standseilbahn bis zu 7200 Personen pro Stunde zwischen den Stationen Kirchberg und dem Bahnhof Pfaffenthal-Kirchberg. In etwas mehr als einer Minute sind die Passagiere 200 Meter weiter oben, dank Jeff und seinem Team.

Schon eine ganze Karriere bei der CFL

Jeff, du bist Mechaniker der Standseilbahn in Luxemburg-Stadt. Kannst du uns mehr über dich und deine berufliche Laufbahn erzählen, bevor du hier gelandet bist?

Ich bin 25 Jahre alt und bin seit 2010 Teil der CFL-Familie. Ich begann meine Karriere bei der CFL mit einer dreijährigen Ausbildung zum Mechatroniker, parallel zu meiner Schulausbildung. Danach hatte ich die Chance, Teil des Teams der Zentralwerkstatt in Luxemburg-Stadt zu werden. Man könnte sagen, dass mein Berufsleben direkt bei der CFL begonnen hat, und seitdem habe ich sie nicht mehr verlassen!

Die hier angebotene Ausbildung zum Mechatroniker hat mir sehr gefallen, weil sie mir für die Zukunft viele Türen geöffnet hat. Was mich betrifft, hätte ich keine bessere Ausbildung finden können, weil sie alle Bereiche, die mich interessierten, vereinte. Wie Mechanik, Elektronik und noch Informatik.

Wie verlief dein Start an der Standseilbahn?

Als das Standseilbahnprojekt ins Leben gerufen wurde, hatte ich das Glück, aus allen intern eingegangenen Bewerbungen ausgewählt zu werden. Dank meine sehr vielseitige Ausbildung konnte ich Teil des komplett neu zusammen gestellten Teams und auch allersten des Projekts werden und das trotz meines jungen Alters. Da es sich um eine Aufgabe handelte, die es in Luxemburg bisher noch nicht gab, mussten wir auf alles vorbereitet sein, bevor es losging. Die CFL hat mir vertraut und mir meine Chance gegeben und ich bereue es nicht, diese große Herausforderung angenommen zu haben!

Die Standseilbahn ist nun Teil der Luxemburger Landschaft!

Wie hat dein Umfeld auf diese Nachricht reagiert?

Es war lustig, denn zu Beginn des Abenteuers, als mich die Leute nach meiner Arbeit bei der CFL fragten, verstanden sie nicht wirklich, worum es ging. Heute ist die Standseilbahn ein fester Bestandteil der Luxemburger Landschaft und der von der CFL angebotenen Dienstleistungen!

Ich habe wirklich das Gefühl, Teil einer praktischen und nachhaltigen Lösung für die Fortbewegung in Luxemburg zu sein. Die Standseilbahn ist eine hervorragende Möglichkeit, den Zug mit der Straßenbahn zu verbinden und somit Zeit zu sparen. Dank der Standseilbahn hat sich die Mobilität stark verbessert und es ist eine Freude, Teil der Lösung sein zu können.

Warst du bei der Inbetriebnahme der Standseilbahn dabei?

Ja, und ich hatte das große Glück, ganz am Anfang der Arbeiten dabei zu sein! Ich werde mich immer an den Moment erinnern, als das riesige Drehgestell und der Kabinenrahmen ankamen und mit Hilfe eines beeindruckenden Krans auf die Schienen gesetzt wurden. Das war lange vor der Einweihung, bei der ich sehr stolz war, dabei zu sein. All diese Schritte haben mich wirklich geprägt… Und es wird weitergehen, denn in 3 Jahren wird das erste Drehgestell durch ein anderes ersetzt, so dass es zur Wartung geschickt werden kann.

Unsere Mission: Menschen in Bewegung bringen!

Du arbeitest seit 3 Jahren hier. Wie sieht dein Tagesablauf aus?

Unsere tägliche Arbeit ist auf mehrere Teams verteilt, deren Zeitplan im Voraus festgelegt wird. Wir sind die ganze Zeit hier, auch nachts, wenn die Standseilbahn nicht fährt. Wir setzen auf eine leistungsfähige Software, die die Kabinen automatisch in Bewegung setzt. Jeder von uns hat genug Erfahrung, um seine Aufgaben zu kennen und zu wissen was täglich zu tun ist. Wir arbeiten in Zweierteams, mit einer gewissen Autonomie. Solange die Arbeit erledigt ist, ist alles in Ordnung!

Stehst du in Kontakt mit den Fahrgästen?

Indirekt ja, und die Arbeit im Kontakt mit der Öffentlichkeit macht meinen Alltag sehr abwechslungsreich. Man weiß nie, was passiert, wenn man zur Arbeit kommt, und dass macht den Job umso interessanter! Unsere Hauptaufgabe ist es, den Fahrgästen ihre Fahrt unter den bestmöglichen Bedingungen zu ermöglichen. Wir wissen, dass sie uns vertrauen und es ist unser Stolz, sie begleiten zu dürfen.

63 bewegende Fahrtsekunden für die Teams

Was sind konkret deinen Aufgaben?

Wenn es ein Problem gibt, muss ich sofort eingreifen, um den Verkehrsfluss der Kabinen wiederherzustellen. Als Mechaniker bin ich in der Lage, eine festsitzende Anlage zu reparieren, zu entriegeln oder jede andere Panne zu beheben, die auftreten kann: eine Tür, die sich nicht öffnen lässt, ein Sensor, der nicht mehr reagiert… Da die gesamte Struktur computergesteuert ist, ist es unerlässlich, das Computerprogramm zu beherrschen, damit ich jederzeit die Kontrolle übernehmen kann, wenn die Situation es erfordert.

Neben den Wartungsarbeiten an den Maschinen, Motoren, Kabinen oder der Infrastruktur sind wir auch für die Sicherheit der Fahrgäste verantwortlich und können eingreifen, wenn eine Person die öffentliche Ordnung beeinträchtigt. Es ist ein Job, der viel abwechslungsreicher ist, als sein Name vermuten lässt.

Welche Qualifikationen sind unverzichtbar um deinem Team beizutreten?

Natürlich braucht man für diesen Job ein gewisses technisches Grundwissen, aber man muss sich auch für alles begeistern können, was mit dem Betrieb der Standseilbahn zu tun hat.

“Mein größter Stolz? Teil dieses einzigartigen Projekts in Luxemburg zu sein!”

Wie fühlst du dich nach all den Jahren bei der CFL?

Ehrlich gesagt, ist mein einziger Wunsch hierzubleiben, denn mein Job gefällt mir wirklich sehr. Ich kann sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit dem, was ich tue, es ist ein sehr komplexer Job, überhaupt nicht eintönig und sehr bereichernd.

Zu diesem allgemeinen Wohlbefinden tragen neben der Arbeit, die mich Tag für Tag motiviert, auch die Arbeitsatmosphäre und das Miteinander mit meinen Kollegen bei. Um ehrlich zu sein, war ich am meisten stolz darauf, ein integraler Bestandteil dieses einzigartigen Projekts in Luxemburg zu sein und einen Beitrag zum Gesamtwerk leisten zu können.

Nehmen auch Sie, wie Jeff, Ihre zukünftige Karriere bei der CFL selbst in die Hand.

Author

Comments are closed.