In Gilles’ Büro dominieren riesige 3D-Modellierungsbildschirme den Raum. Er ist auf Building Information Modeling (BIM) spezialisiert. Bevor mit dem Bau neuer Infrastrukturen begonnen wird, erstellt die CFL 3D-Modelle, die alle möglichen Daten integrieren und dann die Arbeit vor Ort auf der Baustelle erleichtern. Erläuterungen.

Auf dem Bildschirm ist eine Rekonstruktion des Pulvermühle-Viadukts im 3D-Massstab zu sehen, dessen alte Steinstruktur durch eine brandneue Stahlrohrkonstruktion ergänzt wird. Gilles hat Spaß daran, auf ein bestimmtes Element zu zoomen und die volumetrischen Daten anzuzeigen. BIM, das ist sein Spielplatz. Nur bei der CFL kann ich es bei so großen, komplexen und innovativen Projekten einsetzen”, sagt er. „Hier kann ich meine Fähigkeiten als Architekt und Ingenieur, aber auch meine Seite als Computerfreak einbringen.“

Einmal Architekt, immer Architekt

In seiner Bibliothek fallen unserem Auge viele Bücher über Architektur und Ingenieurwesen auf, die von seiner Vergangenheit als Allround-Architekt zeugen. Nach einem technischen Abitur im Bauingenieurwesen begann er “Architektur und Komplexität” an der Architekturschule in Straßburg zu studieren, wo er sich für die von den vergangenen Kriegen geprägte Architektur interessierte. Eine logische Wahl: Er interessierte sich seit seiner Kindheit für Architektur, seine Familie arbeitete zum Teil im öffentlichen Bauwesen.

Da steht ein Bauhelm auf einem Regal. Gilles war schon immer gerne ein vielseitiger Architekt, der die Arbeit an Modellierungssoftware ebenso mag wie die Arbeit direkt auf der Baustelle. In seinem Büro in Mulhouse stellte er sicher, dass er für alle Aspekte eines Projekts verantwortlich war, vom Zeichenbrett bis zur Baustellenkoordination.

Frontmann

“Ich liebe es, auf der Baustelle zu sein. Es ist spannend zu sehen, wie die von uns entworfenen Projekte zum Leben erwachen und das Know-how jedes einzelnen Handwerkers in Aktion zu sehen”, sagt Gilles. Bei der CFL ist er keine Ausnahme von dieser guten Gewohnheit, so oft wie möglich auf die Baustellen zu gehen. “Ohne ein vertrauliches und konkretes Verständnis der Bauarbeiten kann man nicht modellieren”, sagt er.

An der Ecke des Schreibtisches befindet sich der Leitfaden zur Anwendung der BIM in Luxemburg, von dem Gilles einer der Herausgeber ist. Im Laufe der Jahre und durch seine Erfahrungen als BIM-Manager in Frankreich und Luxemburg hat Gilles eine Leidenschaft für diese digitalen Mock-ups mit unendlichen Möglichkeiten entwickelt, die viele Daten enthalten und die Arbeitsweisen tiefgreifend verändern. “Ich beschäftige mich seit der Universität leidenschaftlich mit Prozessverbesserung, und BIM kommt einem idealen Prozess am nächsten.”

BIM für Dummies

Um besser zu erklären, worum es beim BIM-Prozess geht, erzählt Gilles von einem großen Projekt, an dem er kürzlich gearbeitet hat: dem Entwurf des Gebäudes Park&Rail Bascharage-Sanem. Bei diesem für 2023 geplanten großen Parkhaus neben dem Busbahnhof handelt es sich um eine der ersten Strukturen, die unter Anwendung des BIM-Prozesses bei der CFL entworfen wurde, seit Gilles 2018 seinen Job annahm.

In einem großen gemeinschaftlichen Prozess des Infrastrukturdesigns und der Bauplanung haben Architekten, Elektroingenieure, Stabilitätsingenieure und andere Beteiligte ihre Modelle zusammengeführt und auf der gleichen Plattform gearbeitet. “Es war, als ob man das Gebäude in 3D bauen würde, bevor man es auf dem Gelände errichtet”, sagt Gilles.

Mehr als nur ein Modell

Es geht nicht nur um 3D-Modellierung. “Es handelt sich um einen viel vollständigeren Prozess, bei dem ein virtuelles Objekt erstellt wird, das die Konstruktion, ihre geometrischen Merkmale und Verhaltenseigenschaften repräsentiert”, so unser BIM-Experte. So liefert das Modell beispielsweise Informationen über die physikalischen und mechanischen Eigenschaften der Infrastruktur. Die integrierten Daten und Berechnungen ermöglichen hochpräzise Entwürfe, insbesondere durch “generatives Design”.

“Die 3D-Vision der Elemente ermöglicht es uns, viele Dinge zu sehen, die uns auf einem 2D-Plan entgehen würden, und so Konstruktionsfehler zu vermeiden, die sehr unglückliche Folgen auf der Baustelle haben”, fasst Gilles zusammen.

Das Park&Rail Bascharage-Projekt testete einen “Level 3”-BIM-Prozess, bei dem die Teams in Echtzeit an einem einzigen 3D-Modell arbeiteten, anstatt die einzelnen Modelle zusammenzuführen, wie es bei einem Level 2-BIM-Projekt der Fall wäre: “Es vervielfacht die Kommunikation, die dann effizienter, simultan und live ist. »

Der digitale Zwilling

BIM kann auch andere Nutzen haben und während des gesamten Lebenszyklus der Infrastruktur eingesetzt werden, wie im Fall des Pulvermühle-Viadukts. Nach der Renovierung des Viadukts rekonstruierte Gilles’ Team ein 3D-Modell des Viadukts, um die Daten zu erhalten und einen “digitalen Zwilling” zu schaffen, in dem alle technischen Informationen gespeichert sind, die für zukünftige Eingriffe in die Infrastruktur verwendet werden könnten. Das Modell umfasst die angrenzenden Eisenbahngleise, Oberleitungen und Pfosten: Es ist nicht mehr nur ein Gebäude.

“Digitale Zwillinge sind die Zukunft”, sagt Gilles begeistert. Langfristig werden alle Bahnen im luxemburgischen Netz ihre digitalen Zwillinge haben. “An Arbeit wird es mir nicht mangeln, die Schaffung der digitalen Zwillinge ist ein riesiges und aufregendes Projekt! »

Zeichnen der Landschaft

Mit seinen hochentwickelten digitalen Mock-ups, sagt Gilles, habe er mit seinen Modelleisenbahnen die Zeit seines Lebens verbracht. Buchstäblich. “Es ist ein Klischee, aber als ich ein Kind war, habe ich früher Modelleisenbahnen gebaut. Ich glaube, was mich über die Waggons und Lokomotiven hinaus bereits interessierte, war die gesamte Infrastruktur, die maßstabsüberschreitende Natur des Ganzen. Mir gefällt, wie der Zug eine Industrielandschaft zeichnet und ein ganzes Netz von Infrastrukturen formt. » Wenn Sie wie Gilles sind und davon träumen, die luxemburgische Landschaft mitzugestalten, zögern Sie nicht, Ihre Bewerbung zuschicken: www.jobscfl.lu

Author

Comments are closed.