Obwohl es sich um einen sehr guten Schüler im Sinne eines nachhaltigen und verantwortungsvollen Transports handelt, kann der Zug manchmal eine Störung erzeugen, die sich auf seine direkte Umgebung auswirkt und Maßnahmen erfordert: Lärm. Dies ist etwas, was die CFL sehr ernst nimmt und das, wie wir es sehen werden, nicht unvermeidlich ist. In der Abteilung Technologieplanung sind unsere Mitarbeiter darum sehr bemüht, diese zu reduzieren. Das Team besteht aus rund zehn Mitarbeitern, die mit einer Vielzahl von Aufgaben betraut sind.

Eines der Fachgebiete der Abteilung ist die Akustik: eine technische und anspruchsvolle Aufgabe, die wichtig ist, weil sie die Lebensqualität all derer beeinflusst, die in der Nähe des Zugnetzes leben.

Bis Anfang der 2000er Jahre war die Akustik ein wenig bekanntes Thema, bis die Vorschriften die Situation änderten und die Betreiber dazu zwangen, diese Aspekte in ihre Entwicklungen zu integrieren. Zuerst gab es das Gesetz vom 10. Juni 1999 über klassifizierte Betriebe, das zum Schutz der Anwohner Lärmstudien vorschreibt. Dann kam die europäische Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm, die eine akustische Kartierung für jedes Verkehrsmittel sowie einen entsprechenden Aktionsplan fordert.

Bei der CFL, wie auch anderswo, erfolgte die Einführung schrittweise. Die erste Maßnahme dieser Art wurde mit der Linie 7 Luxemburg – Pétange umgesetzt, dem ersten Großprojekt, bei dem eine komplette Strecke zweigleisig ausgebaut wurde. Anschließend wurde die Arbeit der Abteilung Technologieplanung auf alle Linien des Netzes ab 2010 ausgedehnt.

Die beiden Hauptindikatoren in Bezug auf die Lärmbelastung sind der LTag-Pegel und der LNacht-Pegel, die die beiden äquivalenten Lärmpegel (eine Art Durchschnittspegel der Schienenbelastung) für die jeweiligen Tages- und Nachtzeiten darstellen. Der LNacht Indikator ist der restriktivste, da er die Größe der Anlagen bestimmt: Dieser letzte Parameter LNacht muss kontrolliert werden, damit die Bewohner nicht durch unsere Züge geweckt und gestört werden.

Dank unserer modernen Flotte sind wir der Betreiber mit dem niedrigsten durchschnittlichen Lärmpegel in Europa, jedoch ist dies nur ein Teil der Antwort auf unsere Notwendigkeit, den Lärm zu begrenzen: Es müssen auch Maßnahmen auf der Infrastrukturebene getroffen werden. Unser bester Verbündeter diesbezüglich ist die Lärmschutzwand. Das Prinzip besteht darin, vertikale Flächen entlang der Gleise zu bauen, die den Lärm absorbieren oder reflektieren. Mit den heutigen Materialien kann ein Geräuschpegel von 75 dB(A) (Dezibel für das menschliche Ohr) auf 65 dB(A) hinter der Wand in einem Abstand von ca. 10 Metern von der Lärmquelle reduziert werden.

Dank unserer modernen Flotte sind wir der Betreiber mit dem niedrigsten durchschnittlichen Lärmpegel in Europa

Die Idee ist, poröse Materialien zu verwenden: Lavagestein, Mineralwolle, synthetische Materialien wie z.B. Kautschuk oder Holzbeton (in Beton gegossene Holzspäne). Wir verwenden diese letzte Lösung häufig, weil sie sehr effizient ist.

Auch wenn Lärmschutzwände wirksam sind, sind sie aus mehreren Gründen keine universelle Antwort auf unser Bedürfnis, die Lärmbelastung zu verringern. Der offensichtlichste Grund sind die Kosten: Die Baukosten belaufen sich auf 500 bis 1.000 Euro pro m2, hinzu kommen die Wartungskosten.

Und dann ist da noch der Komfort für die Fahrgäste: Wenn man alle Gleise abtrennen würde, entstünde ein Tunneleffekt, und wir wollen schließlich den Fahrgästen einen Blick auf die Landschaft ermöglichen, durch die sie fahren. Außerdem gibt es städtebauliche Zwänge: Mauern sind ein Bruch in der Landschaft, und es ist besser sie nicht zu missbrauchen.

Um diesen Eindruck der Abschottung zu vermeiden, haben unsere Teams eine revolutionäre Lösung entwickelt: eine transparente Lärmschutzwand. Thierry, Ingenieur und Leiter der Koordinierungsstelle, erklärt, worum es ging: “Das Ziel dieser Wand war es, ein Glasteil zu integrieren, mit der üblichen Undurchsichtigkeit zu brechen, um den visuellen Komfort, aber auch die Sicherheit zu erhöhen: Je besser man nämlich sehen kann, desto besser kann man die Ankunft eines Zuges vorhersehen und unsere Kunden fühlen sich sicherer, wenn sie gesehen werden.“

“Das Ziel dieser Wand war es, ein Glasteil zu integrieren, mit der üblichen Undurchsichtigkeit zu brechen, um den visuellen Komfort, aber auch die Sicherheit zu erhöhen”

Deshalb haben wir diese “Z-Wand” entworfen, die durch eine bestimmte Anordnung der Materialien mit dem doppelten Prinzip der Reflexion / Schallabsorption spielt. Konkret reflektiert das Glasteil den Schall und lenkt ihn auf ein anderes Material um, einen polymerisierten Schaumstoff, der in einer Metallkassette eingeschlossen ist und für die Absorption zuständig ist.

In Zusammenarbeit mit der Abteilung Technologieplanung wurde viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet: “Von den ersten Bleistiftskizzen im Jahr 2012 bis zur Geburt des Prototyps im Jahr 2013 dauerte es mehr als ein Jahr. Um dies zu erreichen, mussten wir unsere Talente kombinieren. Nachdem die “Z-Wand” entworfen war, haben wir sie an drei Standorten im Land eingesetzt: Noertzange, Oberkorn und Schifflange. Mehrere neue Standorte werden derzeit geprüft. Dieses einzigartige Verfahren war auch Gegenstand der ersten Patentanmeldung der CFL: seine Nutzung ist somit gesichert.

Auch die Errichtung dieser Mauern auf dem Bahnnetz ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit vor Ort: Sie mobilisiert Menschen und ein großes Maß an Know-how. Die gesamte umliegende Infrastruktur muss nämlich in Einklang gebracht werden, um künftige Blockaden beim Ausbau des Netzes zu vermeiden. Für den Bahnhof von Schifflange wurde die Lärmschutzwand in ein umfangreiches Projekt zur Anpassung und Beseitigung der Bahnübergänge integriert, das den Bau einer Fußgängerbrücke, einer Brücke, die Instandsetzung der Oberleitungen, den Umbau der Bahnsteige usw. umfasste. Die Arbeiten dauerten fast drei Jahre, mit einem Budget von rund 15 Millionen Euro allein für den akustischen Teil.

Was die personellen Ressourcen betrifft, so handelt es sich um eine breite Palette von Gewerken: Schlosser, Projektmanager, Vermesser und in der Hochphase des Projekts bis zu 30 Arbeiter.

Wenn auch Sie dazu beitragen möchten, die Lebensqualität unserer Mitbürger zu verbessern, indem Sie Ihr Talent in den Dienst eines verantwortungsvollen Arbeitgebers stellen, sollten Sie wissen, dass die Kompetenzen, die bei der CFL gefragt sind, breit gefächert sind, und dass die Vielseitigkeit unserer Mitarbeiter bei unseren Infrastrukturprojekten offenkundig ist: Pflanzenschutzbehandlungen am Rande der Gleise, Bodensanierung, grüne Energien… die Erhaltung der Umwelt ist bei der CFL ein vielschichtiges Thema.

Möchten Sie sich in einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Unternehmen engagieren? Die CFL stellt ein!


Nachhaltige Entwicklung geht jeden bei der CFL etwas an: Entdecken Sie in unserer Rubrik GREEN weitere Beispiele für unser tägliches Engagement.

Author

Comments are closed.