Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Für Sophie gilt diese Maxime ebenso für ihr persönliches Leben wie für ihre Vision von Arbeit und Unternehmen, die auf die Effizienz von Systemen und das Wohlbefinden der Kunden ausgerichtet ist. Tagsüber ist sie bei der CFL für die Qualitätsabteilung zuständig – abends tobt sie sich auf der Tanzfläche aus. In beiden Fällen verbindet sie Präzision und Emotion, Genauigkeit und Flexibilität.

Es ist 19 Uhr. Ein helles Licht durchflutet den Tanzraum und lässt die riesigen Spiegel funkeln. Sophie startet die Musik und beginnt, die Bewegungen zu proben, die sie sich vorgestern beim Training vorgestellt hat. Mit ihren langjährigen Partnerinnen, Christelle und Pascale, arbeitet sie an einer neuen Choreografie, die Sie den anderen Mädchen der Tanzgruppe später beibringen wird. Ihre Bewegungen werden zunehmend präziser und fließender und es geschieht das Unaussprechliche und Magische, auf das sie jedes Mal wartet: eine Art Transzendenz, die sich kaum beschreiben lässt, ein Moment der Vollkommenheit und unglaublichen Emanzipation.

Morgen wird sie gestärkt und motiviert zur Arbeit kommen. “Die Verbindung zwischen meinem Tanzen als Hobby und meiner Bereitschaft, Herausforderungen bei der Arbeit anzunehmen und anzugehen, ist unbestreitbar”, sagt sie. Für mich arbeiten diese beiden Aspekte meines Lebens auf untrennbare Weise zusammen.”

Auf der Suche nach Spitzenleistung

Es wird ein anstrengender Tag werden. Mit ihrem Team aus der CFL-Qualitätsabteilung und dank des Inputs der beteiligten Akteure sucht Sophie nach Lösungen für die Pünktlichkeitsproblematik der Züge oder nach Verbesserungsmöglichkeiten des Fahrgastinformationssystems. Dies ist besonders in Störfallsituationen oder bei Bauarbeiten, in einer Zeit des hektischen Aufbaus neuer Infrastrukturen, unerlässlich. Des Weiteren gehört es zu ihren Aufgaben, die Erwartungen der Kunden bezüglich der Bahnhöfe zu erfüllen, oder anders gesagt, mit ihnen die Umrisse des Bahnhofs von morgen zu definieren.

Aus objektiver Distanz, mit Blick auf die Wechselwirkungen aller Unternehmensdimensionen und nicht zuletzt mit Hilfe ihres globalen Denkvermögens navigiert sie durch organisatorische, finanzielle, technologische und sogar psychologische Fragen rund um das Change Management.

“Es ist ein Job, der große analytische Fähigkeiten erfordert und mit meinen bisherigen Erfahrungen in Management und Finanzen einhergeht, aber auch viel Kreativität verlangt. Meine Affinität zur Kunst hilft mir die Dinge anders zu sehen und einen offenen Geist zu kultivieren, um innovative Wege zu finden, erstklassigen Service zu liefern.”

Die Kunst zu diversifizieren

Als sie jünger war, konnte sich Sophie nicht vorstellen, einmal in der Welt der Eisenbahnen zu arbeiten. Aufgewachsen in den belgischen Ardennen, umgeben von üppiger Natur, turnte sie unter den wachsamen und wohlwollenden Augen ihrer Eltern, die beide Sportlehrer waren. Später, unter dem Einfluss eines Familienfreundes, der seine Leidenschaft für Management und Finanzen weitergab, begann sie ihre Karriere bei den “Big Four” in der Beratungswelt.

Ende der 1990er Jahre ging sie nach Brüssel, wo sie sich einer renommierten Business- und Management-Schule anschloss. Aber schon damals ging Sophie ihren eigenen Weg und widmete ihre Forschungen der Sozialökonomie, ein Fachgebiet, das in ihrer Schule noch recht unbeliebt war und in Belgien zu dieser Zeit nur wenig belegt wurde. Für ihre 2003 veröffentlichte Dissertation über Unternehmen mit sozialen Zielen wurde sie mit dem Vanthournout-Preis ausgezeichnet.

Als sie für einen globalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsriesen arbeitete, kreuzte die CFL zum ersten Mal ihren Weg: Sie führte dort eine spannende Mission aus. Sie verliebte sich in diesen öffentlichen Dienst, wo sie das Gefühl hatte, “wirklich nützlich für den reibungslosen Ablauf des Unternehmens zu sein”. Schnell wurde sie Teil des Finanzteams der CFL.

“Der Zug ist das Herzstück unseres Lebens, daher hatte ich sofort das Gefühl, einen sinnvollen Job zu machen. Es ist erfüllend, Teil eines so wichtigen öffentlichen Dienstes zu sein und in bestimmter Weise zum Wohlergehen der Menschen beizutragen.”

Im Laufe der Jahre wechselte sie von der Finanzabteilung ins operative Geschäft− ein nicht gerade üblicher Wechsel, der jedoch die Möglichkeiten bei der CFL gut widerspiegelt−, wo Sophie immer gerne in einer sehr “funktionsübergreifenden” Funktion gearbeitet hat. Seit ihrer Anfangszeit steht sie im Berührungspunkt mit mehreren Abteilungen. An einem Tag taucht sie in die Finanzabteilung ein, am nächsten arbeitet sie mit der IT-Abteilung, dann mit der Eisenbahngesellschaft oder dem Infrastrukturmanager. Und so weiter. Insbesondere war sie 2006 an der Entwicklung des Geschäftsmodells von CFL Cargo beteiligt – “das war eine sehr spannende Zeit”, sagt sie.

„Auch da gibt es wieder Verbindungen zwischen meiner Karriere und meinem Tanzen”, meint sie. „Die CFL ermöglicht es mir, mich immer wieder neu zu entwickeln, mit vielen neuen Themen in Berührung zu kommen. Das Gleiche mache ich auch auf der Tanzfläche. Von Jazz bis Contemporary, über Rock’n’Roll, Hip-Hop und Ballett habe ich alles ausprobiert! “

Mit viel Effizienz und Emotion

Sophies Ziel ist es, dass eines Tages alle Kunden der CFL sagen können, dass ihre Zugfahrt ein schönes Erlebnis für sie darstellt.” Wenn wir den Service so reibungslos gestalten können, dass der Passagier die kleinen Pannen des Alltags nicht mehr wahrnimmt und sich an Bord völlig entspannen kann, werde ich sagen können: Mission erfüllt.

Emotionen und Schönheit schaffen: Das ist wonach sie strebt. Die Arbeit ihres Teams ist zugegebenermaßen sehr mathematisch und besteht hauptsächlich aus der Analyse von Zugverspätungsdaten oder der Zusammenstellung der Ergebnisse von Kundenbefragungen. Aber sie sieht nur das Endziel: dass der Zug eine Quelle des Wohlbefindens und, warum auch nicht, ein Vektor für ein wenig Poesie in unserem Leben wird.

“Wenn ich versuche, eine Verbindung zu dieser eher emotionalen Dimension meiner Arbeit herzustellen, denke ich oft an meinen Vater, den ich eines Abends bei einer Tanzaufführung zu Tränen gerührt gesehen habe, obwohl das gar nicht seine Welt ist. Wenn Dinge gut gemacht sind, bewegen sie einen. Ich will damit nicht sagen, dass jede Zugfahrt Sie bewegen sollte; das wäre eine grobe Übertreibung. Aber täglich strebe ich nach dieser Schönheit der gut gemachten Arbeit.”

Sind Sie wie Sophie jemand, der gerne Kreativität mit Effizienz verbindet? Die CFL braucht Leute wie Sie! Werfen Sie einen Blick auf unsere Jobangebote.

Weitere interessante Geschichten über unsere Botschafter finden Sie in unserer Rubrik PEOPLE

Author

Comments are closed.